militante veggitante

vegetarisch vegane posts
 

mehr

Letztes Feedback

Meta





 

militant? nein nur konsequent

jeder schritt in die richtige richtung zählt......es geht nicht darum dass jeder vegetarier sein muss ab morgen, sondern darum umzudenken.....sich gedanken machen über das was auf deinem teller liegt und wo es herkommt....ich persönlich könnte das kalb oder das schwein nie selber töten also esse ich persönlich es nicht...und du???

7.4.13 23:07, kommentieren

einfach klasse

http://www.youtube.com/watch?v=I2OGrnTwp2I&feature=youtu.be

7.4.13 22:56, kommentieren

himmlische schokoverführung

300 g Zucker
450 g Mehl
6 EL, gest. Kakaopulver
1 Pck. Vanillezucker
1 Pck. Backpulver
150 ml Pflanzenöl, geschmacksneutrales
200 ml Soja - Drink oder Reisdrink, nach Wahl
 n. B. Wasser
100 g Schokolade (Zartbitter)
200 g Kuvertüre (Zartbitter)
  Fett für die Form

 

 Zucker, Vanillezucker, Mehl, Backpulver und Kakaopulver vermischen. Anschließend mit dem Öl und dem Sojadrink bzw. Reisdrink verrühren. So viel Wasser zugeben und unterrühren, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Die Zartbitterschokolade in Stücke schneiden und mit dem Teig vermischen. Den Teig in eine gefettete Form füllen.

Im vorgeheizten Backofen bei 175°C ca. 60 Min. backen. Nachdem der Kuchen abgekühlt ist, die Zartbitterkuvertüre zubereiten und auf dem Kuchen verteilen.

Tipp: Den Kuchen beim Verzehr zusätzlich in Sojamilch eintunken - schmeckt göttlich!

7.4.13 22:23, kommentieren

cupcake

300 g Dinkelmehl
175 g Zucker
1 1/2 TL Natron
300 ml Wasser
65 ml Pflanzenöl, neutrales
3 TL, gehäuft Zimtpulver
1 EL Apfelessig
150 g Margarine
1 Pck. Puddingpulver, (Sahne- oder Vanillepuddingpulver)
2 EL Zucker
350 ml Kirschsaft
30 g Puderzucker
  Zuckerstreusel, (buntes Zuckerkonfetti) zur Dekoration

1/2 TL                             Salz

 

 

 Für das Frosting am besten schon am Vortag folgenden Pudding kochen: Vom Kirschsaft 6 EL abnehmen und in einer Tasse mit 2 EL Zucker und dem Päckchen Puddingpulver glattrühren. Den restlichen Kirschsaft in einen kleinen Topf geben, aufkochen, vom Herd ziehen, das Puddingpulver mit einem Schneebesen unterrühren, unter Rühren nochmals kurz aufkochen und vom Herd nehmen. Den Pudding sofort mit einer Schicht Frischhaltefolie bedecken (die Folie also direkt auf den Pudding legen), sodass sich keine Haut bildet. Den Pudding auf Zimmertemperatur abkühlen lassen.

Die weiche Margarine mit Puderzucker und 1 TL Zimt verrühren. Den Pudding portionsweise unterrühren. Wichtig ist, dass der Pudding und die Margarine die gleiche Temperatur haben, die Margarine also rechtzeitig aus dem Kühlschrank nehmen, sodass sie Zimmertemperatur annehmen kann. Sollte das Frosting nach dem Anrühren noch zu weich sein, einfach noch etwas in den Kühlschrank stellen, bis es fest genug ist.

Für die Cupcakes das Dinkelmehl, Zucker, Natron, 1/2 TL Salz und 2 gehäufte TL Zimt in einer Schüssel mischen. Das geschmacksneutrale Öl, 1 EL Apfelessig und 300 ml Wasser in einer zweiten Schüssel gründlich verrühren. Die Mehlmischung hinzugeben und kurz auf niedriger Stufe verrühren.

Ein Muffinbackblech mit Papierförmchen bestücken und den Teig ca. 2/3 bis 3/4 hoch einfüllen. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze für ca. 20 bis 25 Minuten backen. Herausnehmen und vollständig abkühlen lassen.

Anschließend mithilfe eines Spritzbeutels das Frosting auf die Cupcakes spritzen und je nach Laune mit Zuckerkonfetti oder anderen Süßigkeiten verzieren.


7.4.13 22:15, kommentieren

Joghurette vegan

600 g Joghurt, (Sojajoghurt), natur
25 g Agar-Agar
200 g Erdbeeren, frische, geputzt
250 g Sahne, (Sojasahne)
2 Pck. Sahnesteif
50 g Reis -Crispies
100 g Schokolade, weiß, vegane
Zitrone(n), Saft und Schale
50 g Zucker
250 g Kuvertüre, zartbitter, vegane

 

Ein Sieb doppelt mit Käseleinen (oder Kaffeefilter) auslegen und den Sojajoghurt über Nacht abtropfen lassen.

Die weiße Schokolade schmelzen und die Reiscrispies damit umhüllen. Auf einem Backblech verteilen, sodass sie nicht aneinander kleben.
Die Erdbeeren klein schneiden.
Sojasahne mit Agar-Agar mischen und aufkochen.
Sojajoghurt mit Zucker, Saft und der abgeriebenen Schale einer Zitrone mischen, Sahnesteif unter die Sahne mischen und aufschlagen.
Eine Kastenform mit Klarsichtfolie auslegen und mit geschmolzener Kuvertüre dick auspinseln. Zum Aushärten in den Kühlschrank stellen.
Sahne und Joghurt mit den Erdbeeren und Reiscrispies mischen, die Masse in die Kastenform geben und einige Stunden kaltstellen. Die Oberseite mit der restlichen Kuvertüre überziehen und vor dem Servieren mindestens 6 Stunden kaltstellen. 


7.4.13 22:11, kommentieren

lasagne

1 Dose Tomate(n), geschälte, 400 g
200 g Tofu (Tomatentofu)
2 TL Gemüsebrühe (Instant)
1/2 TL Salz
1/2 TL Zucker
1/2 TL Paprikapulver
1/2 TL Pfeffer
1 Glas Tomatensauce (Soja-Tomatensauce), 350 ml,
500 g Lasagneplatte(n)
1 EL Hefeflocken
2 EL Mehl
1 EL Margarine
1/2 TL

Salz

1 TL Senf

150ml Wasser   

 

 

 

 In einer Schüssel die geschälten Tomaten und den Tofu mit der Gabel zerdrücken, Gemüsebrühepulver, Salz, Pfeffer, Paprika und Zucker zugeben und umrühren. In eine feuerfeste Form etwas Öl geben, die erste Schicht Lasagneblätter und dann abwechselnd Soße und Nudeln schichten. Ist diese Soße alle, einfach mit der fertigen Soße aus dem Glas weiter schichten. Zuletzt eine Schicht Lasagneblätter auflegen. Man kann auch beide Soßen vermengt verwenden.

Für den Käseersatz Hefeschmelz herstellen:
In einen Topf Hefe, Mehl, Margarine, Salz, Senf und Wasser geben und unter Rühren erhitzen, bis sich ein heller "Schmelzkäse" gebildet hat. Vom Herd nehmen und auf die Lasagne geben.

30 Minuten bei 200°C auf der unteren Schiene überbacken (ohne Deckel).

Das ist ein Grundrezept mit einer Soja-Tomatensoße und einer Tofu-Tomatensoße. Beide können auch einzeln in jeweils doppelter Menge verwendet werden.
Durch den Tofu bzw. die Sojabolognese der Fertigsoße gut sättigend und auch sehr lecker für Kinder. Das Rezept geht einfach und sehr schnell, genau richtig, wenn man zwei kleine Kinder nebenbei am Rockzipfel hat.

 

7.4.13 22:08, kommentieren

abendessen

Zwiebel(n)
Paprikaschote(n)
 einige Basilikum - Blätter
150 g Grieß, (Hartweizengrieß
1 TL Kurkuma
1 EL Öl, zum Anbraten
 evtl. Gemüsebrühe, instant

 

 Zunächst einmal müssen die Zwiebel, die Paprika und das Basilikum klein geschnitten werden. Die Zwiebel vorzugsweise in Würfel. Anschließend wird der Hartweizengrieß mit dem Wasser, der Zwiebel, der Paprika und dem Basilikum vermischt und mit Kurkuma, Salz, Pfeffer, evtl. etwas Gemüsebrühe oder einfach nach Belieben gewürzt. Die Masse ist nun noch etwas flüssig, das gibt sich beim Braten allerdings.

Es werden nun jeweils 2 große Löffel der Masse in die Pfanne gegeben und von beiden Seiten in ausreichend Öl angebraten. Bis man die ganze Masse verarbeitet hat, können die restlichen Pfannkuchen im Backofen warmgehalten werden.

Die Zutaten sind eigentlich alle je nach Geschmack austauschbar. Die Pfannkuchen schmecken auch pur, also ohne Gemüse sehr gut. Sie können auch wie ein Bratling zubereitet, als Fleischersatz dienen.

Zu den Pfannkuchen kann ein (Mango-)Chutney gereicht werden.

7.4.13 22:02, kommentieren